13.02.2017

Freiwillige vor: Gemeinsam aufräumen im Deichvorland

Nach der erfolgreichen Aktion im letzten Jahr laden die Nationalparkverwaltung und das Nationalpark-Haus Greetsiel erneut zur Müllsammelaktion in der Krummhörn ein. Termin ist Samstag, der 4. März von 10 bis ca. 13 Uhr, Treffpunkt beim Campingplatz Dieksterhus. Hier soll der Unrat und Müll im Deichvorland beseitigt werden. Die Schäferei unterstützt die Aktion wieder mit Fahrzeugen, der Landkreis wird die gefüllten Säcke von einem zentralen Zwischenlager kostenfrei abholen.
Junger Knutt neben einer Plastikschnur. Foto: Onno K. Gent

Plastikschnüre und anderer Müll im Meer und an der Küste bedroht zunehmend die Tierwelt (hier ein junger Knutt). Foto: Onno K. Gent/Nationalparkverwaltung

Das Thema Plastikmüll - und in unserer Region vor allem der Meeresmüll - beschäftigt seit vielen Jahren nicht nur Wissenschaft, Politik und Behörden, sondern auch Einheimische und Gäste, Fischer und Tierfreunde. Bilder von Seevögeln, Robben und Walen, die von Plastikschnüren oder Netzen erdrosselt wurden oder durch versehentlich verspeiste Plastikteile verenden, gehen durch die Medien und rütteln die meisten Menschen auf. Die Fortschritte bei der Müllvermeidung sind jedoch bislang kaum spürbar im Vergleich zum Tempo, mit dem riesige Müllteppiche im Meer weiter wachsen. Es ist höchste Zeit zu handeln!

Auch in diesem Jahr wird sich in der Krummhörn eine Gruppe engagierter Menschen zusammenfinden, die unter dem Motto „global denken – lokal handeln“ nicht einfach zusehen, nicht resignieren, sondern anpacken und ein Stück Natur in ihrer Region vom Müll befreien werden. Jedes Teil, das eingesammelt und dem Naturkreislauf entzogen wird, kann keine Tiere mehr gefährden. Bei der Aktion besteht zudem Gelegenheit, sich über das Thema „Meeresmüll“ auszutauschen und sich des eigenen täglichen Verhaltens bewusst zu werden und was man selbst ändern kann.

Im Anschluss an den Arbeitseinsatz sind die Teilnehmer eingeladen, sich bei heißer Erbsensuppe und Tee aufzuwärmen.

Diese Aktion ist gut für Familien geeignet. Als Ausrüstung empfehlen sich wetterfeste Kleidung sowie Gummistiefel. Die Helfer treffen sich am 4. März um 10 Uhr beim Campingplatz Dieksterhus (Campingweg 2, 26736 Campen, neben der Deichschäferei). Anmeldung und nähere Informationen beim Nationalpark-Haus Greetsiel unter 04926-2041 oder bei Nationalpark-Ranger Onno K. Gent, Tel. 0173 - 3566 991.

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »